Trenn- und Ausgleichsschicht

Die Trenn- und Ausgleichsschicht

Eine Trenn- und Ausgleichsschicht soll geringfügige Spannungs- und Schwindrisse in der Dachdecke überbrücken und die folgende Lage gegen Rauigkeit und chemische Einflüsse aus der Unterlage schützen.

Sie befindet sich zwischen der Dachdecke und der Dampfsperre mit darüberliegender Wärmedämmung und darf deshalb an den Dachrändern nicht mit der Außenluft in Verbindung stehen. d.h. unterlüftet sein.

Verlegearten

Die Trenn-und Ausgleichsschicht kann in folgenden Material- und Ausführungs-Varianten hergestellt werden:

Lose Verlegung

...der Bitumen- oder Kunststoff-Dampfsperrbahnen auf einem Flachdach, gegebenenfalls unter Einschaltung einer Trennlage. Voraussetzung ist hierbei, dass die Dachdecke unter 3° geneigt und die Abdichtung mechanisch befestigt oder durch ausreichend schweren Oberflächenschutz gegen abhebende Windkräfte gesichert ist.

Trennlagen bestehen aus Polyäthylenfolie, Kunststoffvlies, Natronkraftpapier, Schaumstoffmatten, Rohglasvlies, Ölpapier, Dachbahnen u.ä. und werden vorwiegend zum Schutz der (dünnen) Kunststoff-Dampfsperrbahnen gegen Rauhigkeit und chemische Einflüsse aus dem Untergrund eingelegt.

Bei Kunststoff-Dampfsperrbahnen mit aufkaschierter Schaumunterseite sowie bei bituminösen Dampfsperrbahnen sind sie normalerweise nicht erforderlich. Die Überlappungsnähte der Dampf-sperrbahnen müssen selbstverständlich vollflächig verklebt oder verschweißt werden

Punkt- oder streifenweise Verklebung

...bituminöser Dampfsperrbahnen. Bei einer streifenweisen Verklebung geschlossener Dachbahnen ist darauf zu achten, dass der Klebeauftrag nicht durchgehend und großflächig hergestellt wird, da sich andernfalls die Elastizität der Dampfsperrbahn vermindert.

Zum Beispiel überbrückt ein 50 mm breiter Dachbahnenstreifen durch seine eigene Dehnfähigkeit noch einen 1 mm breiten Riss in der Dachplatte; ein Dachbelag dagegen, der direkt und vollflächig mit dem Untergrund verbunden ist, würde durch einen entsprechenden Riss in der Dachplatte in allen miteinander verklebten Dachbahnen einreißen, da eine Länge Null nicht mehr gestreckt werden kann.

Lochglasvlies-Bitumenbahn

...unter der bituminösen Dampfsperre. Es handelt sich hierbei um unterseitig grob bestreute Dachbahnen, die in quadratischen Abständen von etwa 75 mm durch Löcher mit ca. 15 bis 16 mm Durchmesser perforiert sind.

Durch das vollflächige Aufkleben bzw. Aufschweißen der darüberliegenden Dampfsperre fließt Bitumen in die Perforationen sowie unter die Lochränder und führt dadurch zu einer sehr gleichmäßigen punktweisen Verklebung der Ausgleichsschicht mit dem Untergrund.

Die Verwendung einer Lochglasvlies-Bitumenbahn hat außerdem den Vorteil, dass die Dampfsperre auf trockenen Untergrund aufgebracht und der Bitumenauftrag bzw. die Verschweißung gleichmäßiger und ohne allzu viel Poren hergestellt werden kann sodass die Dampfsperre von höherer Güte ist.

Aber auch während der Arbeitsausführung ist man dadurch weniger von der Witterung und den negativen Folgeerscheinungen eines durchfeuchteten Untergrundes, die eine Verklebung der Dampfsperre zeitweise unmöglich machen können, abhängig.