Spengler in der Steiermark

Der Beruf Spengler gehört zu den klassischen Handwerksberufen in Österreich und blickt auf eine lange Tradition zurück. Abgeleitet wird der Begriff Spengler von seiner ursprünglichen Tätigkeit, nämlich der Herstellung von Spangen und Beschlägen.

In Deutschland und dort vor allem in Nord und Mitteldeutschland lautet die offizielle Berufsbezeichnung Klempner. In Süddeutschland verwendet man hingegen, so wie in Österreich, den Begriff Spengler.

Die Tätigkeitsbereiche des Spenglers umfassen ein weitreichendes und interessantes Tätigkeitsfeld. Von der Bearbeitung von Blechen und Metallen (hier vor allem Zink, Kupfer, Aluminium und Stahlblech) über Dacheindeckungen bis zur Dachentwässerung und Kunstspenglerei.

Dachanstrich für die Grazer OperNeuer Dachanstrich für die Grazer Oper - Foto: Fa. Schabauer

Spengler mit Qualität

Auf dachdecker-spengler.com finden Sie über 30 Unternehmen aus der Steiermark die sich freiwillig einer strengen Qualitätskontrolle durch unseren Handwerksverband unterziehen. Um diesen Qualitätsanspruch immer auf höchstem und aktuellem Niveau halten zu können, wird die Kontrolle von einer externen Agentur mittels Kundenbefragung durchgeführt.

Unsere Betriebe blicken auf eine lange Tradition zurück und sind ökologisch sowie ökonomisch bestens aufgestellt.

Nachwuchsarbeit

Ein weiterer wichtiger Punkt für sämtliche Spenglerbetriebe in unserem Verband ist die Nachwuchsarbeit. Diese unterstützen wir mit der Initiative „Steirisch mit Qualität“, die gewährleistet, dass junge und talentierte Handwerker weit über das Maß der gesetzlichen Regelung hinaus ausgebildet und gefördert werden.

Kunstspenglerei auf höchstem NiveauDas Tätigkeitsfeld des Spenglers ist vielseitig - Foto: Fa. Kocher

Der Beruf Spengler in Österreich

Wird ein Dach nicht mit Ziegel oder Schiefer, sondern mit Metall verkleidet, ist der Spengler gefragt. Er gestaltet nicht nur Dächer, sondern auch Fassaden aus Metall. Spengler können Bauteile aus Metall und Kunststoff herstellen, montieren und warten. Sie arbeiten in der Regel in einem Handwerksbetrieb, in der Metallverarbeitung und bei Dachdeckerbetrieben.

Welche Voraussetzungen benötigt ein Spengler?

Wer Spengler werden möchte, sollte handwerklich begabt sein und gerne etwas Praktisches machen. Da ein Spengler in der Hauptsache Metall und Blech be- und verarbeitet, ist die Arbeit selbst körperlich herausfordernd. Spengler müssen unter Umständen schwere Lasten heben oder tragen, manchmal arbeiten sie auch in gebückter Haltung.

Da die Arbeiten größtenteils am Dach eines Gebäudes stattfinden, müssen sie schwindelfrei sein. Ebenso sollte ein Spengler gerne an der frischen Luft tätig sein, schließlich wird die Arbeit bei Wind und fast jedem Wetter erledigt.

Bild zeigt BlechdachSpengler arbeiten im Freien und oft in luftiger Höhe - Foto Fa. Klammler

Ein Spengler baut nicht nur Metalldächer und Verkleidungen für Fassaden, sondern auch andere Blech- und Metallbauteile, Rohre, Dachrinnen, Anlagen zum Blitzschutz, Kanäle für die Lüftung von Gebäuden, Kamine und Solaranlagen.

Als erstes wird eine Skizze und eine technische Zeichnung angefertigt, nach der die benötigten Bauteile hergestellt werden. Anschließend wird alles auf die Baustelle transportiert und montiert. Spengler montieren allerdings nicht nur, sie warten und reparieren auch die von ihnen eingebauten Bauteile.

Wie wird man Spengler?

Spengler ist ein anerkannter Ausbildungsberuf im Handwerk, der dual gelehrt wird: Während der theoretische Teil der Ausbildung in der Berufsschule stattfindet, wird der praktische Teil im Betrieb gelernt. Welcher Schulabschluss und welche Noten gefordert sind, hängt vom jeweiligen Ausbildungsbetrieb ab.

Wer über Matura verfügt oder sehr gute Leistungen in der Berufsschule und der betrieblichen Ausbildungen erreicht, kann unter Umständen die Zeit der Ausbildung verkürzen.

Zu den Ausbildungsinhalten eines Spenglers gehören neben Werkstoff- und Elektrotechnik auch Klempnerarbeiten, Gerätetechnik, Löten, Falzen, Schweißen, Umformen von Blechen, Bearbeitung von Oberflächen, Bedachung, Verkleidung von Fassaden, Herstellung von Dachdichtungen und Dachentwässerung, Herstellung von Bauteilen aus Metall, Kunststoff, Holz oder Beton, Dämmarbeiten, Arbeitsschutz, Dichtungsarbeiten, aber auch Technisches Zeichnen.

Wie viel verdient ein Spengler?

Das Gehalt des Spenglers richtet sich nach der Branche, in der er tätig ist, nach dem Betrieb und nach der Region. Im ersten Lehrjahr bekommt der Auszubildende zwischen 594.- und 619.- Euro brutto monatlich. Dieses steigert sich im zweiten Lehrjahr auf 796.- bis 830.- Euro brutto monatlich. Im dritten Lehrjahr verdient der Auszubildende zwischen 1.072.- und 1.124.- Euro und im vierten Lehrjahr gibt es zwischen 1.440.- und 1.520.- Euro brutto im Monat. Detailliertere Infos zu diesem Thema finden Sie im Berufslexikon des AMS.

In der Metallindustrie ist das Gehalt des Spenglers etwas höher als im Metall- und Elektrogewerbe. Wer sich als Geselle weiterbilden möchte, kann nach der Ausbildung beispielsweise eine Meisterschule besuchen, den Techniker zu machen oder ein Bachelor- oder Masterstudium zu beginnen.

Besondere Herausforderungen im Beruf?

Spengler sind Spezialisten und wissen genau, wie sie Häuser mit Blechen und Metallen verkleiden können. Das gilt nicht nur für Dächer aus Blech, sondern auch für Kamine, Lüftungen, Regenrinnen und andere Bauwerke.

Geht es um die Eindeckung eines Hauses, arbeitet der Spengler eng mit dem Dachdecker zusammen. Es ist übrigens möglich, während der vierjährigen Ausbildung gleich beide Abschlüsse zu absolvieren: Einen als Dachdecker und einen als Spengler. Damit sind sie nicht nur Spezialisten, sondern Allrounder fürs Dach.

Jedes Dach hat dabei seine Besonderheiten und ganz eigene Dachlandschaft: Es gibt Kamine, Dachfenster und Lüftungsrohre, am Dachrand werden Regenrinnen zur Ableitung der Niederschläge befestigt. All das montiert der Spengler und arbeitet dabei immer im Freien.

Weiterführende Links:
Spengler Steiermark